HSV Insel Usedom: Weil Du das Spiel liebst!

Derbysieger: HSV beendet Stralsund-Fluch eindrucksvoll

Die HSV-Abwehr verteidigte gegen Stralsund sehr stark

HSV Insel Usedom – Stralsunder HV 27:21 (15:8)

Diese Partie war beste Werbung für den Handballsport. Darin waren sich nach Abpfiff wohl alle einig, egal ob Fans der Heimmannschaft oder des Gegners. Rund 800 Zuschauer brachten die Ahlbecker Pommernhalle zum Beben. Erwähnenswert ist dabei natürlich auch der tolle Support der mitgereisten Stralsunder Fans, die mit ihren mitgebrachten Instrumenten für eine ohrenbetäubende Lautstärke sorgten.

„Es war ein sehr spannendes und nervenaufreibendes Spiel. Heute gibt es an der Leistung der Mannschaft nichts zu kritisieren, außer vielleicht die ersten 7 Minuten“ meinte Rolf Landau, der im Anschluss der Partie die Pressekonferenz leitete, zum Spiel. Und tatsächlich konnte den Usedomer Fans zu Beginn Angst und Bange werden, denn Stralsund zog schnell auf 4:1 davon. Beim HSV klappte nicht viel, man rannte sich immer wieder in der Stralsunder Abwehr fest. „Plötzlich haben wir dann aber den Stecker gezogen und liefern eine wahnsinnig tolle erste Resthalbzeit ab. Im Prinzip hat alles geklappt, wir haben aus jeder Lage getroffen und hinten hat Lech Krynski sein Tor erneut dicht gemacht“ war auch HSV-Geschäftsführer Nico Heidenreich begeistert vom Spiel der Mannschaft. Patrick Glende, Godon Wicht und Michal Statkiewicz konnten mit Ihren Treffen den Rückstand schnell aufholen. Doch damit nicht genug, der HSV war jetzt voll da und schwamm auf einer Erfolgswelle. Selbst in doppelter Unterzahl ließen sich die Insulaner nicht aufhalten. Patryk Biernacki, der vor allem in der ersten Hälfte eine überragende Partie ablieferte, traf dabei sogar zweimal in Folge. So fielen 8 Tore in Folge für den HSV. Erst beim 9:5 gelang Marc Hünerbein wieder ein Tor für den SHV.

„Nach unserem sehr guten Start haben wir total den Faden verloren. Uns hat irgendwie die Einstellung fürs Derby gefehlt. Es ist egal, wem von den Usedomern ich heute ins Gesicht geguckt habe. Man hat sofort erkannt, dass sie heute den Sieg deutlich mehr als wir wollten. Zwischen der 10. Und 30. Minute war Usedom viel präsenter als wir und hat damit bis zur Pause schon einen großen Vorsprung herausgeworfen. Man muss anerkennen, dass der HSV verdient gewonnen hat. Die Stimmung in der Halle war heute sensationell. Sowohl von Usedomer Seite als auch von unseren zahlreich mitgereisten Fans. Es ist immer wieder schön hier zu spielen“ meinte SHV-Trainer Markus Dau. Mit einem 15:8 wurden die Seiten gewechselt und auch nach dem Wechsel blieben die Usedomer präsent.

„Die Mannschaft hat konzentriert weitergearbeitet und den Vorsprung super verwaltet. Wir wollten das Derby unbedingt für uns entscheiden und endlich mal wieder gegen Stralsund gewinnen. Das ist uns heute super gelungen“ so Nico Heidenreich. Stralsund fand jetzt zwar wieder besser ins Spiel, aufholen konnten die Sundstädter den Vorsprung aber nicht mehr. „Wir haben uns in der Kabine geschworen endlich mal wieder gegen Stralsund zu punkten. Heute war jeder einzelne Spieler voll da. Nach den ersten schlechten Minuten haben wir uns wieder super herangekämpft. Die Abwehr stand klasse. Ich denke wir haben heute verdient gewonnen. So eine Atmosphäre wie heute motiviert noch einmal zusätzlich“ freute sich Patrick Glende nach der Partie im Beisein von Hansa-Legende Juri Schlünz, der die Partie auf den Rängen interessiert beobachtete. 

Aufstellung HSV: Krynski, Fornal- Nowomiejski 5, Glende 4, Loof, Teetzen 1, Witt, Leow 2, Wicht 3/2, Biernacki 8, Statkiewicz 3, Dübener 1, Neidel
Aufstellung SHV: Ligarszewski, Escher, Baresel 3, Brandt 4, Olejniczak, Hünerbein 5, Hoffmann 3, Sadewasser, Kladek-Markau, Hinz 4/1, Vanek 1, Swiatek, Badendieck 1

Strafminuten HSV: 14  SHV: 10
7-Meter HSV: 3/2  SHV: 3/1

Spielfilm:

5. Minute: 1:4 Baresel
10. Minute: 4:4 Statkiewicz
12. Minute: Zeitstrafen Wicht und Glende
14. Minute: 7:4 Biernacki
19. Minute: 9:5 Hünerbein
23. Minute: 12:5 Teetzen
28. Minute: 15:8 Vanek
37. Minute: 18:12 Hinz
46. Minute: 23:16 Glende 
54. Minute:  26:19 Glende
60. Minute: Schlußpfiff 27:21 Derbysieg

Stimmen zum Spiel

Juri Schlünz: "Das war ein super Derby mit einem verdienten Sieger. Ich komme gern noch mal her."
Markus Dau: "Abgesehen vom Ergebnis war es wieder einmal toll. Die Stimmung auf den Rängen war Klasse."
Nico Heidenreich: "Was heute los war, war Wahnsinn. Das war ein tolles Handballevent."
Patrick Glende: "Die Mannschaft hat ein tolles Spiel abgeliefert. Jeder war für Jeden da."

 

Spendenkonto

HSV Insel Usedom e.V.
Deutsche Kreditbank
IBAN: DE93 1203 0000 1020 1798 57
BIC: BYLADEM 1001