HSV Insel Usedom: Weil Du das Spiel liebst!

Insel-Handballer verlieren in Altlandsberg

Dariusz Zajac war in Altlandsberg bester Werfer des HSV.

MTV Altlandsberg - HSV Insel Usedom 32:29 (17:16)

Auch die sechste Niederlage in der Oberliga-Saison 2017/18 wirft die Handballer des HSV Insel Usedom nicht um. Beim Tabellenvierten MTV Altlandsberg verloren die Insulaner am Sonnabend mit 29:32 (16:17). "Wir sind immer noch auf dem dritten Tabellenplatz und damit auch innerhalb unserer Vorgabe, die Saison unter den ersten Fünf abschließen zu wollen", sagte HSV-Trainer Nico Heidenreich.

Der Coach der Insel-Handballer hatte sich als Ersatztorwart auf die Spielerliste gesetzt und sich auch einmal eingewechselt. "Das war kurz vor dem Spielende bei einem Strafwurf", berichtet Heidenreich. "Ich wollte Erik Küster, der zuvor bei Spielsituationen aus dem Feld heraus sehr gut gehalten hatte, bei vier Siebenmetern aber Pech hatte, keinen fünften zumuten", sagte der HSV-Trainer. Allerdings musste auch er den Ball "durchlassen."

Heidenreich ist Realist. "In der Schlussphase sah es gar nicht so schlecht für uns aus. Wir hätten durchaus gewinnen können", sagt er. Dennoch weiß er auch, "dass man sich gegen einen solchen Gegner wie Altlandsberg, mit dem man auf Augenhöhe spielt, selbst keine Schwächephasen leisten kann."

Und die gab es gleich zweimal. In der ersten Hälfte - dem HSV gelang der erste Treffer im Spiel - setzte sich zehn Minuten lang keine Mannschaft ernsthaft ab. Altlandsberg führte mit 8:7 und zog dann aber das Tempo an. Während die Usedomer in den folgenden zehn Minuten nur dreimal erfolgreich waren, erzielten die Gastgeber weitere acht Tore. Urplötzlich lief es aber genau andersherum. Diesmal hatte der HSV einen Sechser-Lauf und war bis zur Pause bis auf 16:17 dran.

Der zweite Knackpunkt im Spiel begann in der 34. Minute beim Stand von 19:19 - Altlandsberg enteilte auf 25:20 (46.). "Wir haben gemerkt, dass kurze Zeit bei uns die Luft raus war", sagte Heidenreich. In dieser Phase haben sich vor allem Unkonzentriertheiten bemerkbar gemacht. Viel zu oft wurden falsche Entscheidungen im Abschluss getroffen, der Nebenmann nicht gesehen, wovon die Hausherren profitierten.

"Es ist verständlich, dass der Akku bei unserer derzeitigen Personalsituation und bei so einem abwechslungsreichen Spiel bei den meisten Spielern schnell aufgebraucht ist", sagte der Usedomer Coach, der immerhin auf sechs Stammspieler verzichten musste. Dass die Mannschaft dann in der Schlussphase nochmals alles gab, war aller Ehren wert. Es gab sieben sogenannte Hundertprozentige, die jedoch immer eine Beute des MTV-Keepers wurden. "Auch wenn unsere jungen Spieler noch nicht zu 100 Prozent ein vollwertiger Ersatz sind, so haben sie - und das trifft auch auf die zurückliegenden Spiele zu - doch wesentlichen Anteil daran, dass wir auf Platz drei stehen", sagte Heidenreich.

Ein Blick auf die Anzahl an Strafminuten lässt vermuten, dass die Partie sehr robust ablief. Altlandsberg hatte elf Zeitstrafen abzusitzen. "Es gab keine übermäßig harten Fouls", sagt Heidenreich. "Allerdings haben wir diese Zeiten nicht genutzt und mehr daraus gemacht."

Statistik

HSV Insel Usedom: Küster - Nowomiejski 3, Loof 1, Zajac 10, Wicht 1/1, Deutsch 1, Machel 1, Kellermann, Heidenreich, Statkiewicz 5, Neidel 7

Siebenmeter: MTV 5/5, HSV 1/2.
Strafminuten: MTV 22 inkl. Rot gegen Plaul nach 3. Zeitstrafe, HSV 10.

Spielfilm: 0:1 (1.), 4:3 (5.), 7:5 (9.), 9:7 (12.), 10:7 (13.), 12:8 (18.), 15:8 (19.), 16:10 (20.), 17:11 (21.), 17:13 (26.), 17:16 (30.), 17:17 (32.), 19:19 (34.), 21:19 (37.), 25:19 (46.) 25:21 (46.), 28:23 (54.), 29:25 (55.), 30:27 (59.), 32:29 (60.).

 

Spendenkonto

HSV Insel Usedom e.V.
Deutsche Kreditbank
IBAN: DE93 1203 0000 1020 1798 57
BIC: BYLADEM 1001